Coburg, Bayern

Mahngericht Coburg

Durch Anpassung der technischen Gebäudeausstattung 30 Prozent der Energiekosten eingespart.

Außenansicht Foto: Zentrales Mahngericht

Das Zentrale Mahngericht Coburg bearbeitet alle gerichtlichen Mahnverfahren in Bayern. Das Gerichtsgebäude war zuvor der Sitz einer Versicherung. Mittels Energiespar-Contracting konnte die technische Gebäudeausrüstung an die jetzige Nutzung angepasst und zusätzlich modernisiert werden.

Dadurch kann das Mahngericht jährlich über 44.000 € (30 Prozent) an Energiekosten sowie über 40.000 € an Wartungskosten sparen.

Basisdaten

Contracting-Modell: Energiespar-Contracting
Basisenergiekosten: 159.000 Euro pro Jahr (Kostenangaben brutto)
Einspargarantie: 86.000 Euro pro Jahr (53,9 Prozent)
Investition: 416.000 Euro

Auftraggeber

Landgericht Coburg
Ketschendorfer Strasse 1
96450 Coburg

09561 878 0
09561 878 1900
poststelle@lg-co.bayern.de

BeratungCDM Consult
Am Umweltpark 3
44793 Bochum
ContractorCofely Deutschland GmbH
Niederlassung München
Landsberger Straße 368
80687 München

Medien: Wärme, Strom, Kälte, sonstige (Lüftung, Druckluft, Automation)
Haushaltsentlastung: 8.000 Euro pro Jahr
Vertragsschluss: 30.11.2010
Hauptleistungsphase: 02/2012 bis 01/2022

Anzahl Liegenschaften: 1
Liegenschaft(en):
Das Zentrale Mahngericht Coburg ist zuständig für das gerichtliche Mahnverfahren in Bayern, das einen einfachen und kostengünstigen Weg bietet, für Geldforderungen in voraussichtlich unstreitigen Verfahren einen vollstreckbaren Titel zu erwirken. Neben dem Mahngericht sind im Gebäude in der Heiligkreuzstr. 22 noch weitere Abteilungen des Amtsgerichts Coburg untergebracht.

Amtsgericht Coburg - Zentrales Mahngericht
Heiligkreuzstrasse 22 a
96450 Coburg

Nutzung: Verwaltungsgebäude
Verfahren: Zweistufig

Zentrale Punkte der Maßnahmen sind der Einsatz von modernen Ventilatoren mit energiesparenden Gleichstrom-Motoren, der Einsatz einer am geringeren Bedarf ausgelegten Kältemaschine sowie Optimierungen im Bereich Kälte sowie der Beleuchtungssteuerung. Abgerundet wird das Projekt durch den nahezu vollständigen Rückbau der Pneumatik und Umrüstung auf elektrische Antriebe.

Heizung
Optimierung der Heizkreisparameter

Lüftungs- und Klimaanlagen
Austausch Ventilatoren, Anpassung Luftmengen, Umrüstung Zweikanal- auf Einkanal-System, Optimierung Wärmerückgewinnung, Umstellung von pneumatischen auf elektrische Antrieb

Kältetechnik
Erneuerung/Austausch Kältemaschinen

Regelung
Installation Energiemanagement-System

Beleuchtung
Tageslicht- und präsenzabhängige Steuerung, Einsatz von LED-Beleuchtung

Sonstige
Rückbau Druckluft, Nachrüstung Zeitsteuerung Rampenheizung, Umstellung auf dezentrale Warmwasserbereitung, Einbau von Wassersparperlatoren

Bundesland: Bayern
Gebäudetyp: Nichtwohngebäude
Nutzung: Verwaltungsgebäude
Beschreibung Sonstige: Gerichtsgebäude
Auftraggeber: Land
Status: Projekt in Hauptleistungsphase oder beendet

Basisenergiekosten: bis 200.000 Euro pro Jahr
Investition: bis 500.000 Euro

mit erneuerbaren Energien: nein
mit Kraft-Wärme-Kopplung: nein
mit Baukostenzuschuss: nein
mit Sanierung der Gebäudehülle: nein

Pool-Projekt: nein

Ähnliche Praxisbeispiele