Berlin

Berliner Energiesparpartnerschaft Pool 24

Energiesparpartnerschaft mit 18 Verwaltungsgebäuden des Landes Berlin, verwaltet durch die BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH.

Es handelt sich um Objekte, die bereits im Rahmen der ersten beiden Energiesparpartnerschaften 1996 mit den damaligen technischen Möglichkeiten optimiert wurden. Nach Ablauf der ersten Verträge im Jahr 2008 wurden die Objekte in eine Folgeausschreibung aufgenommen.

Bezogen auf das Jahr 1996 werden mit den neuen Maßnahmen die Energiekosten halbiert - ausschließlich durch den Einsatz moderner Anlagentechnik, intelligenterer Steuerungssysteme und eines professionellen Energiemanagements. Die CO2-Emissionen werden dadurch zusätzlich um über 2.200 Tonnen jährlich reduziert.

Basisdaten

Contracting-Modell: Energiespar-Contracting
Basisenergiekosten: 2,1 Mio. Euro pro Jahr(Kostenangaben netto)
Einspargarantie: 432.000 Euro pro Jahr (21 Prozent)
Investition:
2,4 Mio. Euro

Auftraggeber

Sondervermögen Immobilien des Landes Berlin
vertreten durch die
BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH
Keibelstraße 36
10178 Berlin


Herr Ulf Förster
+49 30 90 166-1485
+49 30 90 166-1469
ulf.foerster@bim-berlin.de
www.bim-berlin.de

Beratung

Berliner Energieagentur GmbH
Französische Straße 23
10117 Berlin

Contractor

SPIE Energy Solutions GmbH
Energy Solutions Nordost
Köpenicker Straße 54
10179 Berlin

Medien: Wärme, Strom
Haushaltsentlastung: 20.820.000 Euro pro Jahr
CO2-Einsparung: 2.208 Tonnen pro Jahr
Vertragsschluss: 25.06.2009
Hauptleistungsphase: 01/2011 bis 12/2020

Anzahl Liegenschaften: 18
Liegenschaft(en):
Berliner Rathaus, mehrere Bezirksfinanzämter, und weitere Verwaltungsgebäude des Landes Berlin. Die Immobilien werden von der BIM im Auftrag des Landes Berlin verwaltet.

Verfahren: Einstufig
Weitere Kennwerte: Baseline-Verbrauch: 21.232 MW/a Wärme, 7.548 MWh/a Strom

Im Rahmen der Energiesparpartnerschaft wurden insbesondere Maßnahmen im Bereich der Heizungsanlagen durchgeführt. Dazu gehören vor allem der hydraulische Abgleich der Heizkörper und des Heizungsnetzes, die Optimierung der Heizkreisverteilung, der Einsatz von Hocheffizienzpumpen, die Umstellung der verbliebenen Ölanlagen auf Erdgas, sowie in diesem Zusammenhang punktuell auch die Erneuerung von Heizkesseln. Dazu kommt die Installation von Blockheizkraftwerken in allen gasversorgten Objekten.

Der Contractor ist zudem für die Instandhaltung der entsprechenden Altanlagen zuständig. Das führt dazu, dass keine Haushaltsentlastung möglich ist, sondern aufgrund des großen Anlagenbestandes eine Zuzahlung benötigt wird.

Heizung
Erneuerung/Austausch Heizkessel, Einsatz von Brennwerttechnik, Pumpenaustausch, Hydraulischer Abgleich, Optimierung der Kesselfolgeschaltung, Optimierung der Heizkreisparameter, BHKW-Einsatz

Regelung
Erneuerung/Austausch der GLT, Anpassung der Regelstrategien / Optimierung der Parameter, Aufschaltung der GLT auf Leitwarte des Contractors

Bundesland: Berlin
Gebäudetyp: Nichtwohngebäude
Nutzung: Verwaltungsgebäude
Auftraggeber: Land
Status: Projekt in Hauptleistungsphase oder beendet

Basisenergiekosten: über 1 Mio. Euro pro Jahr
Investition: über 2 Mio. Euro

mit erneuerbaren Energien: nein
mit Kraft-Wärme-Kopplung: ja
mit Baukostenzuschuss: nein
mit Sanierung der Gebäudehülle: nein

Pool-Projekt: ja

Ähnliche Praxisbeispiele