VfW Expertenwissen: Aktuelle Rechtslage im Contracting Contracting

Der VfW bietet mit diesem Seminar den passenden Rahmen, um sich auf den aktuellen Stand zu bringen und Fragen zu speziellen Themen im Rahmen des Contractings zu klären.

„Der Vortrag des Referenten findet sich im gut aufbereitetem Skript vollständig wieder.“

Teilnehmeraussage aus vergangener Veranstaltung

Contracting ist als Energiedienstleistungsmodell seit vielen Jahren am Markt etabliert. Erfahrene Praktiker werden immer wieder mit Rechtsfragen konfrontiert, die sich aus speziellen Angebotsformen oder Neuerungen in Gesetzgebung und Rechtsprechung ergeben. Das Energierecht ändert sich mit hoher Geschwindigkeit. Neben dem Tagesgeschäft ist es kaum möglich, alle aktuellen rechtlichen Änderungen zu verfolgen.

„Hohes Wissen und gute inhaltliche Vermittlung des Referenten.“

Teilnehmeraussage aus vergangener Veranstaltung

Das Seminar setzt die Kenntnis der rechtlichen Grundzüge des Contractings voraus, wie sie auf den Grundlagenseminaren des VfW vermittelt werden. Es ist so aufgebaut, dass genügend Zeit besteht, um die praktischen Erfahrungen und Fragen, die die Teilnehmer einbringen, gründlich zu klären.

Teilnehmer können ihre Fragestellungen zu den Themen des Seminars zwei Wochen vor Seminarbeginn dem VfW mitteilen. Diese werden dann nach Möglichkeit berücksichtigt.

Kosten: 770,00 € zzgl. 19% MwSt.

Für Anmeldungen, die nicht bis 14 Tage vor Seminarbeginn schriftlich zurückgezogen werden, wird die Teilnahmegebühr fällig. Zusätzlich gelten die Allgemeinen Geschäftsbedingungen des IKET. Nach Zahlungseingang erhält der Teilnehmer eine Tagungskarte mit der festen Reservierungszusage. Diese Tagungskarte ist zu Beginn der Veranstaltung abzugeben.

Hotel MADISON

Hotel MADISON

Schaarsteinweg 4
20459 Hamburg

Routenplaner

09:00 Begrüßung

Wärmelieferung und Energiewende – mehr als nur Ideen?

  • Sektorkoppelung als verbindliche Vorgabe im Energiewirtschaftsgesetz
  • Messstellenbetrieb als Grundlage kombinierter Angebote zu Wärme und Strom – Chancen und Pflichten nach dem Messstellenbetriebsgesetz
  • Vereinheitlichung von EEWärmeG und EnEV; Besonderheiten nach Landesrecht

„Nahwärme“ – Contracting für mehrere Objekte und Eigentümer

  • Vertragliche und grundbuchliche Absicherung
  • Anschluss- und Benutzungszwang
  • Pflicht zur notariellen Beurkundung?
  • Umgang mit stufenweisem Ausbau und Verzögerungen
  • Preisgestaltung und Preisänderung; Preiskontrolle
  • Kombination von Strom- und Wärmeversorgung; Abhängigkeiten

Zahlungsverzug und Zahlungsausfall – Liquiditätsbelastung vermeiden

  • Einwendungsausschluss nach § 30 AVBFernwärmeV: Erst zahlen, dann zurückfordern
  • Vorauszahlungen und Sicherheitsleistung
  • Einstellung der Versorgung als Mittel zur Forderungsdurchsetzung
  • Vergütungsforderungen bei Insolvenz des Kunden

Vergabe von Energiedienstleistungsverträgen durch öffentliche Auftraggeber

  • Haushaltsrecht
  • Ausschreibungspflicht bei Contracting-Projekten
  • Anforderungen an die Ausschreibung und Verfahrensablauf; elektronisches Vergabeverfahren
  • Rechtsschutz gegen Vergabeentscheidungen

Contracting und Mietrecht

  • Neue Rechtsprechung zum Betriebskostenrecht
  • Bisher keine Änderungen bei der Wärmelieferverordnung
  • Wärmelieferung aus Bestandsanlagen – Voraussetzungen und Besonderheiten
  • Anerkannte Pauschalwerte
  • Abweichungen Kostenneutralitätsberechnung – spätere reale Wärmelieferungskosten

16:30 Uhr: Ende der Veranstaltung
Pausen: ca. 10:30, ca. 12:30 und ca. 14:30 Uhr

Änderungen aus aktuellen Anlässen vorbehalten.

Referent
RA Martin Hack, Rechtsanwälte Günther Partnerschaft