Niedersachsen

Uslar

Im Rahmen des Uslarer Klimaschutzkonzepts ist es der Stadt ein Anliegen, alle beteiligten Sektoren zu koppeln und so das Ziel - 100 Prozent klimaneutral in zehn Jahren - zu erreichen.

Was sind die Gründe für die Teilnahme am Modellvorhaben?

„Unser Ziel: In zehn Jahren 100% klimaneutral zu werden.“

Ritter-Fiebekorn, Klimaschutzmanager Uslar

Um unser Ziel - 100 Prozent klimaneutral in zehn Jahren - zu erreichen, werden bei uns die Einzelmaßnahmen zu einem kompletten integrierten Maßnahmenkonzept gebündelt und so die Transformation zur 100prozentigen CO2-Einsparung möglich.

Dabei ist ein wichtiger Treiber das Energiespar-Contracting: Dieses soll die ansonsten stiefmütterlich behandelten Bereiche Energieeffizienz und Energiemanagement der städtischen Gebäude per wirtschaftlicher Energieeinsparung, Energieeffizienz und Energie-Eigenerzeugung mittels Dach-Photovoltaik, klimaneutraler Quartiersentwicklung, Nahwärmenetzen, LED-Beleuchtung (SBL), PV-Freiflächenanlagen, Holzhackschnitzel- und Strohkraftwerk sowie Elektromobilität gewinnbringend miteinander koppeln.

Gleichzeitig ist es ein Grundanliegen, die Aktivierung, Beteiligung und Motivation der Bevölkerung und möglicher Nachahmer durch Öffentlichkeitsarbeit voranzutreiben. Die Integration und Kombination aus Modellprojekten und der Kofinanzierung per „KlimaPlus-Contracting“ gibt es so noch nicht und wäre ein Signal des Aufbruchs in der Landschaft der Klimaschutzkonzept-Umsetzung vor Ort, die bisher nur sehr kleinteilig, langfristig und mit bescheidenem CO2-Spar-Erfolg umgesetzt wird.

Warum hat sich die Stadt Uslar für das dena-Modellvorhaben "Co2ntracting: build the future!" beworben, Herr Ritter-Fiebekorn?

Video abspielen

Mit Klick auf das Video aktivieren Sie alle YouTube-Videos auf dieser Webseite.
Wir weisen darauf hin, dass dann personenbezogene Daten an YouTube übermittelt werden.

Um das Ziel - 100 % klimaneutral in zehn Jahren - zu erreichen, werden in Uslar die Einzelmaßnahmen zu einem kompletten integrierten Maßnahmenkonzept gebündelt. Dabei ist das Energiespar-Contracting (ESC) ein wichtiger Treiber, erläutert Nils Ritter-Fiebekorn, Klimaschutzmanager der Stadt Uslar. +++ Aufgenommen am 26.09.2019 im Rahmen des Bund-Länder-Dialogs 2019 +++

Basisdaten

  • Verwaltungsebene: Stadt
  • Einwohnerzahl: 14.236

Beteiligt mit:

  • Liegenschaften: 10
  • Gebäude: 10 (5 Grundschulen, 3 Verwaltungsgebäude, 1 Bauhof, 1 Feuerwehr)
  • Energieverbrauch: 1.880 MWh/a
  • Energiekosten: 150.104 €/a
  • Energiebezugsfläche: 12.501 m²

Projektfortschritt

  • Dämmung
  • neue Fenster
  • neue optimierte Heizungsanlage, bestenfalls Wärmeerzeugung per erneuerbarer Energien
  • Strom per Photovoltaikanlagen + Energiespeicherung
  • Wärmepumpen, wo es passt, ansonsten Biomassenutzung oder per Nahwärmenetzte und Biogas
  • Optimierung der Beleuchtungstechnik und -Qualität (LED)
  • Lüftungsanlagen mit Wärmerückgewinnung
  • Sonnenschutzmaßnahmen
  • Maßnahmen zur Gebäudeautomation
  • GLT

Großes Ziel ist die jeweilige objektbezogene Klimaneutralität.

Neues aus dem Modellvorhaben

Ansprechpartner

Nils Ritter-Fiebekorn
Klimaschutzmanager Stadt Uslar

E: fiebekorn@uslar.de
T: +49 (0)5571 307-103

Projektentwickler