Kompetenzzentrum Contracting für öffentliche Gebäude

Sie sind hier:
  1. Startseite ›
  2. Praxishilfen ›
  3. Energiespar-Contracting

Praxishilfen Energiespar-Contracting

Praxishilfen: Orientierung im Energiespar-Contracting
Praxishilfen: Orientierung im Energiespar-Contracting

Ob Vorbereitung oder Umsetzung von Contracting - Für die zuständigen Bauverwaltungen, Vergabestellen oder begleitende Projektentwickler ergeben sich in der konkreten Durchführung von Contracting-Projekten häufig Detailfragen.

Aus den Erfahrungen aus Energiespar-Contracting-Projekten haben wir Praxistipps zusammengestellt. Sie ergänzen den dena-Leitfaden Energiespar-Contracting, der sich als ein Standardinstrument auch über die Anwendung in Bundesliegenschaften hinaus etabliert hat.

  • Leitfaden Energiespar-Contracting
  • Vereinfachte Einsparnachweise
  • Auswahl von Gebäuden
    Grundsätze der Contracting-Eignung
  • Vorbereitung: Vergabeverfahren
    Ist die Entscheidung zur Durchführung von Energie-Contracting gefallen, muss eine Vergabe nach den Regeln der Vergabeverordnung (VgV) vorbereitet werden. Städte und Gemeinden sind bei der Vergabe von Leistungen zum Energie-Contracting in aller Regel zur Ausschreibung verpflichtet.
    • Ablauf Energiespar-Contracting
      Den Verfahrensablauf für ein Energiespar-Contracting zeigt dieser Artikel mit einem Flussbild und der Beschreibung der einzelnen Schritte.
    • Ein-/Zweistufiges Verfahren
      Energiespar-Contracting wird im einstufigen oder im zweistufigen Verfahren vergeben. Beide Modelle sind langjährig erprobt und werden bundesweit angewandt. Mehr zu den Unterschieden und Anwendungsfällen erfahren Sie hier.
    • Forfaitierung
      Forfaitierung, also der Forderungsverzicht zugunsten einer Bank, ist in Energiespar-Contracting-Projekten ein häufig angewandtes Verfahren, um für den Auftraggeber bessere Konditionen zu erreichen.
    • Verpflichtungsermächtigung
      Für die Zahlung der Contracting-Rate ab Beginn der Hauptleistungspflicht wird in vielen Haushaltsordnungen eine Verpflichtungsermächtigung gefordert. Lesen Sie hier, was Sie bei der Beantragung beachten sollten.
    • Vergabeordnung wählen
      Wie Sie die Bauleistungs- und Dienstleistungsanteile bestimmen und die Vergabeordnung auswählen, beschreibt diese Praxishilfe.
    • Vergabeverfahren wählen
      Offenes Verfahren, Verhandlungsverfahren, wettbewerblicher Dialog: Welche Verfahren angewandt werden können, lesen Sie hier.
    • Emissionsfaktoren festlegen
      Emissionsfaktoren bilden die Grundlage, um die Umweltentlastung zu berechnen, die sich aus den Energiesparmaßnahmen ergeben.
    • Formale Abläufe
      Schriftverkehr mit den Bietern, Angebotseröffnung oder besondere Anforderungen an die Sicherheit: Auf dieser Seite möchten wir Ihnen einige Anregungen geben, worauf Sie im Verfahrens achten sollten.
    • Vergabebekanntmachung
      Tipps zur Bekanntmachung und Muster einer Vergabebekanntmachung für Energiespar-Contracting.
    • Zahlungsweise Baukostenzuschuss festlegen
      Benennen Sie die Zahlungsweise eines Baukostenzuschusses bereits in der Grobanalyse. Der Zeitpunkt der Auszahlung hat Auswirkung auf die Kalkulation der Bieter.
  • Vorbereitung: Technische Themen
    Tipps zu technischen Fragen im Rahmen der Vorbereitung des Vergabeverfahrens
    • Bestandsunterlagen zusammenstellen
      Welche Unterlagen werden benötigt, wie werden diese am besten zusammengestellt? Lesen Sie mehr zur Bestandsdokumentation für die Contracting-Bieter.
    • Baseline - Basisenergiekosten
      Die Berechnungsdatei mit den Verbrauchs- und Kostenwerten wird von den Bietern für die Kalkulation der Einsparung und zur Plausibilitätsprüfung genutzt.
    • Pflichtmaßnahmen festlegen
      Dringende Erneuerungsmaßnahmen können bereits in der Ausschreibung als Pflichtmaßnahmen vorgegeben werden. Was Sie dabei beachten sollten, lesen Sie hier.
    • Raumtemperaturen festlegen
      Bereits in der Ausschreibung legen Sie fest, welche Raumtemperaturen vom Contractor später einzuhalten sind. Die Bieter nutzen Ihre Werte als Grundlage für die Einsparberechnungen.
    • Gebäudeautomation
      Eine neue Gebäudeleittechnik ist im Energiespar-Contracting eine der häufigsten Maßnahmen zur Energieeinsparung. Als Auftraggeber sollten Sie Ihre Anforderungen gut beschreiben.
    • Anlagenbetrieb und Störungsmanagement
      Tipps für Schnittstellen, wenn der Anlagenbetrieb beim Auftraggeber bleibt.
  • Teilnahmewettbewerb
    Praxishilfen zum Teilnahmewettbewerb im Energiespar-Contracting
    • Qualifikationsnachweise
      Die geforderten Qualifikationsnachweise sollten in Art und Anzahl sinnvoll begrenzt werden. Vorschläge finden Sie hier.
    • Bewertung der Teilnahmeanträge
      Teilnahmeanträge werden nach einem vorher festgelegten Bewertungsschema bewertet. Wir stellen Ihnen ein Muster-Bewertungsschema vor und geben Tipps zur Auswertung.
    • Absage nach Teilnahmewettbewerb
      Eine Benachrichtigung nicht zugelassener Bieter kann helfen, Beschwerden zu vermeiden. Lesen Sie, wie Sie diese formulieren können.
  • Angebotsbewertung
    Praxishilfen zur Angebotsbewertung im Energiespar-Contracting
    • Angebotsbewertung: Kapital- und Nutzwert
      Die Angebote für ein Energiespar-Contracting werden in einer Nutzwertanalyse beurteilt. Es fließen sowohl die wirtschaftlichen Angebotskonditionen ein als auch die qualitativen Merkmale.
    • Parameter der Wirtschaftlichkeitsbetrachtung: Preissteigerungsfaktoren
      Bei der Angebotsauswertung eines Contracting-Projektes ist es erforderlich, Annahmen über die zukünftige Energiepreisentwicklung zu treffen, um die Wirtschaftlichkeit verschiedener Einsparszenarien mit den jeweiligen Energieträgern zu vergleichen. Hier finden Sie Ansätze für die Wahl geeigneter Preissteigerungsraten.
  • Hauptleistungsphase
    Praxishilfen zur Hauptleistungsphase im Energiespar-Contracting
    • Abnahme
      Im Vergabeverfahren für Energiespar-Contracting nach dena-Leitfaden werden die Energiesparmaßnahmen nach Fertigstellungsmeldung vom Auftraggeber förmlich abgenommen.

Bild: © M. Johannsen - Fotolia.com